Schreiben Sie Ihren Verwandten

„Was sein muss- muss sein“

Toller Einblick in unseren Alltag in Elsterwerda! Danke an die Stadt Elsterwerda für den netten Beitrag!

„Was sein muss- muss sein“, der Alltag im Seniorenzentrum Elsterwerda zur Coronapandemiezeit.

Veröffentlicht am 4. Juni 2020 auf www.elsterwerda.de

Mit dieser Lebensweisheit begann Frau Greilich das Gespräch zu dieser besonderen Zeit. Sie ist stellvertretende Bewohnerschaftsratsvorsitzende und wohnt seit 2018 im Seniorenzentrum Elsterwerda. Ihr Heimatort war Großenhain, jetzt fühlt sie sich in Elsterwerda heimisch, da auch ihre Kinder in der näheren Umgebung wohnen.

Die Corona-Krise empfindet sie als weniger anstrengend. Auch wenn sie lange keinen Besuch empfangen konnte, was nicht einfach war, hatten die Verwandten die Möglichkeit sie jederzeit anzurufen oder sich per Videotelefonie zu sehen.

Gefehlt haben Frau Greilich der Friseur, die Fußpflege und die Physiotherapie. Umso schöner ist es, dass all diese Angebote wieder stattfinden können. Ihre Tochter aus Merzdorf kann nun wieder zu Besuch kommen, trotz der erhöhten Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Frau Greilich meinte, dass sie immer gern an den vielen Veranstaltungen der Einrichtung teilgenommen hat. Deshalb war es für sie ein besonderes Erlebnis, bei den schönen Hofkonzerten mit den Partymachern aus Thalberg und dem Alleinunterhalter Herrn Holzhauer vom Fenster aus zuhören zu können.

Sie freut sich bei schönem Wetter wieder mit ihren Mitbewohnern spazieren gehen zu können und meinte: „Mir gefällt es hier gut, ich fühle mich hier wohl, gut betreut, gepflegt und umsorgt.“

Quelle: https://www.elsterwerda.de/was-sein-muss-muss-sein-der-alltag-im-seniorenzentrum-elsterwerda-zur-coronapandemiezeit/